Polyurethan-Hartschaum

Polyurethan (PUR) ist ein Werkstoff, der viele Produkte im täglichen Leben erst nutzbar werden lässt. Schuhsolen, Matratzen, Lenkräder, Medizintechnik oder halt Dämmung, der Einsatz von Polyurethan ist seit vielen Generationen nicht mehr wegzudenken. Über das Mischungsverhältnis der Grundprodukte kann das Eigenschaftsspektrum der entstehenden Polyurethane exakt eingestellt werden. Egal ob hart, weich integral oder kompakt. Es entstehen für jeden Anwendungsbereich maßgeschneiderte und wirtschaftliche Lösungen. 

Insbesondere bei der Dämmung von Gebäuden bieten Polyurethane alle Vorteile energieeffizienten Bauens. Das Dämmvermögen ist schon bei geringen Materialdicken sehr hoch. Gute mechanische Eigenschaften und hervorragende Verbundwirkung mit anderen Werkstoffen ermöglichen ein breites Anwendungsfeld.

Die sehr effizienten Wärmedämmeigenschaften des geschlossenzelligen Polyurethan-Hartschaums werden heute hauptsächlich durch Treibmittel wie Kohlenwasserstoff (Penthan) erzielt. Polyurethan-Hartschaum ist die Bezeichnung für eine Dämmstoff-Familie, die neben PUR- auch PIR-Hartschaum mit einschließt.

Neben der Dämmeffizienz, zählen auch die Beständigkeit und Langlebigkeit zu den wichtigsten Argumenten, sich für Polyurethan-Dämmstoffe zu entscheiden. Der Dämmstoff ist feuchteresistent und sicher vor Fäulnis oder Schimmel. Untersuchungen des FIW München haben ergeben, dass die Wärmeleitfähigkeit von mit Penthan getriebenem PUR/PIR-Hartschaum nach 28-tägiger Unterwasserlagerung nur vernachlässigbar gering gestiegen ist.

Polyurethan-Dämmplatten erfüllen ihre Funktion, solange das Gebäude steht. Durch eine Wärmedämmung mit PUR/PIR-Hartschaum werden Ressourcen geschont und Energie eingespart. Umweltschädliche Emissionen werden deutlich reduziert.